Wer sind wir? / Who are we?

 

 

 

 

 

 

 

*english below*

Genoss*innen, Unterstützer*innen und Freund*innen,

Wir sind das Nonationtruck Kollektiv. In den folgenden Zeilen möchten wir uns kurz vorstellen und unseren Arbeitsfokus umreißen.                                                              

Die Balkanregion ist auch in 2019 mit unpassierbaren Fluchtrouten, inhumanen Bedingungen für Flüchtende und zahlreichen Menschenrechtsverletzungen gegenüber Migrant*innen in Verbindung zu bringen. Unterstützung für geflüchtete Menschen findet sich in unabhängigen Strukturen und wenigen NGO’s, welche allerdings, mit Hinblick auf die sich immer weiter verschärfende Politik an den Außengrenzen Europas, bei weitem nicht alle Notwendigkeiten abdecken können.
Deswegen haben wir uns dazu entschlossen mit unserer Arbeit die migrantischen Kämpfe in dieser Region zu unterstützen und bereits bestehenden Netzwerken solidarisch zuzuarbeiten.
In den vergangenen Jahren haben wir als einzelne Akteur*innen bereits in Projekten entlang der Fluchtrouten in Griechenland, Serbien und Bosnien mitgearbeitet. Die Erfahrungen aus dieser Zeit sind Ausgangspunkt für die Arbeit unseres Kollektivs und des Nonationtrucks (NNT).

Unser Ziel ist es möglichst nachhaltig und effektiv auf die sich immer wieder ändernden Fluchtrouten nach Zentral- und Westeuropa reagieren zu können.
Realisierung findet dieses Ziel in Form eines umgebauten LKWs. Aus diesem Gefährt heraus, wollen wir auf den Straßen Serbiens und Bosniens warmes Essen, Tee und Kaffee verteilen. Desweiteren soll unser mobiles Einsatzfahrzeug dazu in der Lage sein 50 Mobiltelefone und Powerbanks gleichzeitig aufzuladen, als auch Raum für geschulte medizinische Erst/Notversorgung bereitzustellen.
Wir verstehen unser Projekt als Antwort auf den menschenverachtenden Umgang mit Fliehenden vor den Außengrenzen der Europäischen Union. Die Migrationspolitik der europäischen Staaten verfolgt ausschließlich Einzelinteressen und ist für die Betroffenen eine tickende Zeitbombe. Gegen die Leitlinien dieser Politik und ihrer Akteur*innen positionieren wir uns und sehen darin unser Projekt als notwendiges Zeichen die Balkanregion etwas begehbarer zu machen.
Wir möchten, dass sich unserer LKW ganzjährig auf der Balkanroute befindet und dort perspektivisch mehrere Jahre im Einsatz ist, denn insbesondere in Bezug auf die Tendenzen gegenwärtiger politischer Konfliktfelder ist aus unserer Sicht nicht von einem Abriss der Fluchtbewegungen auszugehen.

Für die Realisierung des NNTs sind wir auf Spendengelder und den Erlös aus solidarischen Veranstaltungen angewiesen. Der LKW ist bereits gekauft, die Umbauphase steht kurz bevor und im Frühling nächsten Jahres wollen wir auf dem Balkan unsere Vorbereitungen in die Praxis umsetzen.
Bitte wendet euch für etwaige Anliegen an folgende Mailadresse: nonationtruck@riseup.net.

Alerta, Danke und auf bald!


Who are we and the NNT?

Comrades, supporters and friends,

We are the Nonation Truck Collective. In the following lines we would like to introduce ourselves briefly and outline our work focus.

In 2019, the Balkan region is still associated with impassable escape routes, inhuman conditions for refugees and numerous human rights violations against migrants. Support for people on the move can be found in independent structures and a few NGOs. Those structures however, can by far not cover all their needs, especially with regard to the ever-worsening policies at the external borders of Europe.
Thats why we have decided to support the migrants‘ struggles in this region and to work in solidarity with existing networks.
Over the past few years, we have been involved as individuals in projects along the escape routes in Greece, Serbia and Bosnia. The experiences from this time serves as the starting point for the work of our collective and the Nonation Truck (NNT).

Our goal is to be able to respond as effectively and sustainable as possible to the ever-changing escape routes to Central and Western Europe.
Realization finds this goal in the form of a converted truck. Out of this vehicle, we want to distribute warm food, tea and coffee on the streets of Serbia and Bosnia. Furthermore, our truck should be able to charge 50 mobile phones and power banks at the same time, as well as provide space for trained medical care / first aid.
We understand our project as an answer to the inhumane treatment of refugees  in front of the external borders of the European Union. The migration policy of European states pursues exclusively individual interests and is a ticking time bomb for those affected. We position ourselves against the guidelines of this policy and its actors and see our project as a necessary sign to make the Balkan region a bit more walkable.
Perspectively we want our truck to be on the Balkan route ongoing and for several years, because in particular with regard to the tendencies of current political areas of conflict, we can not assume that the movement of refugees will be disrupted.

For the realization of NNT we are depending on donations and money of solidary parties and events. The truck has already been purchased, the conversion period is imminent and next spring we want to put our preparations into practice in the Balkans.
Please contact the following e-mail address for any matters: nonationtruck@riseup.net.

Alerta, thank you and see you soon!